Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Rund um Wöpse...
 

Das Ferienhaus liegt unmittelbar am Rand des weitläufigen Naturschutzgebietes "Sellingsloh", einem Waldgebiet im leichten Hügelland des Geestrückens (Rand der "Wildeshauser Geest" oder auch "Syker Vorgeest" genannt). Helle Buchenwälder, aber auch Mischwald und vereinzelt Schwarzwald-anmutende Tannenschonungen laden zu ausgedehnten Spaziergängen ein.

 

Durch dieses Waldgebiet führt eine weit verzweigte Nordic-Walking-Strecke.

Ein Anschluss an das verzweigte Rad- und Wanderwege-Netz der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen findet sich in nur wenigen hundert Metern vom Ferienhaus entfernt.

Am Waldrand entlang lässt sich ein gemütlicher Spaziergang nach Riethausen einschlagen. Dort findet sich ein echtes Unikat, "De Kaffestuv" von Erika Rotermund (Riethausen 11, Telefon: 04251-2592). In uriger Atmosphäre in der alten (restaurierten und von einem Kaminofen beheizten) Diele des Hauses, aber auch in der "guten Stube" und an schönen Tagen auch im weitläufigen Garten wird allerfeinster hausgemachter (!!!) Kuchen sowie Torten gereicht.

20 Gehminuten entfernt findet sich die nächste Haltestelle ("Gehlbergen) des nostalgischen Schienenbusses"Kaffkieker"(http://www.kaffkieker.de/)der die Ortschaften Eystrup und Syke - über Hoya, Bruchhausen-Vilsen, Heiligenfelde etc. - verbindet. Fahrräder werden auf Anfrage ebenfalls mittransportiert. Weitere Informationen für Gruppen- oder Fahrradanmeldungen über den TourismusService Bruchhausen-Vilsen (tourismus@bruchhausen-vilsen.de), Telefon 04252 / 93 00-50.

Unmittelbar neben der Bahnhaltestelle befindet sich die kleine Bushaltestelle "Gehlbergen/Bruchhausen-Vilsen", deren Busverbindungen (http://www.weser-ems-bus.de/) einen komfortablen Anschluss an den Bremer Hauptbahnhof (50 min.) garantieren: Regional-Buslinie 150 der VGH.

Der nächste größere Ort in 5 km Entfernung ist Bruchhausen-Vilsen (www.bruchhausen-vilsen.de), Zentrum der sehr weitläufigen Samtgemeinde. Der Ort ist ein schöner, über viele Jahrhunderte gewachsener Ort mit einer bald 1.000 jährigen gotischen Backsteinkirche, vielen Fachwerk- und Backsteinhäusern sowie einem schönen Ortskern  um den "Engelbergplatz" herum. Die Straßen um den kleinen Platz sind Kopfstein gepflastert und eine Reihe z.T. sehr gute Restaurants laden zum Genießen ein. Unter Bahnkennern kein Geheimtipp, sondern ein Muss ist die Museumseisenbahn (http://www.museumseisenbahn.de/). Sie wird offiziell als "die erste Museumseisenbahn" Deutschlands betitelt und hat über Jahrzehnte viele Freunde und Förderer gewonnen, die mit viel Liebe zum Detail das Bahngelände zum würdigen Bahnhof vergangener Zeiten umgestalteten. Ein sehr lohnenswerter Flyer in Zusammenarbeit vom TourismusService und der Museumseisenbahn ist auf der Internetseite der Museumseisenbahn abrufbar (http://www.museumseisenbahn.de/flyer08.pdf). Er informiert sehr ausführlich über die Aktionen im Jahr 2008 in der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen.

 

 

 

 

Einige Ausflugsziele in der näheren Umgebung von Wöpse:

Klostermühle am Heiligen Berg (Homfeld) liegt 5 km von Wöpse entfernt (schöne Fahrt durch die Wiesenlandschaft). Der Heilige Berg ist eine imposante Erhebung der umliegenden Geestlandschaft; sehr gut zum Wandern geeignet. Eine Kaffeepause im Restaurant "Forsthaus" (http://www.heiligenberg.info/) auf dem Heiligen Berg lohnt sich auf jeden Fall, sei es, um auf der großzügig angelegten Terrasse - mit Blick auf eingezäunte Pferdekoppeln oder im Inneren am Kamin sitzend Kaffee und Kuchen zu genießen oder sich für ein mehrgängiges Menue zu entscheiden. Am Fuße dieses Berges, in einem tief eingeschnittenen Geesttal, lädt die Alte Klostermühle zum Staunen ein. Das Fachwerkhaus mit rotem Backstein gehörte früher zum Kloster Heiligenberg. Die Klosteranlage als solche ist nicht mehr erhalten, doch finden sich neben der Wassermühle weitere Relikte, die an den einst sehr heilig gehaltenen Ort erinnern lassen, wie die vorgeschichtliche Ringwallanlage am Rand des "Forsthauses" oder eine aus Sandstein gefertigte steinerne Rinne aus Vorzeiten, die das Wasser in Richtung Mühle führt. Der zur Wassermühle gehörende Mühlenteich wird von einer Vielzahl von aus dem hier sehr steilen Geesthang austretenden Quellen gespeist und ist in der Lage, ein oberschlächtiges Wasserrad anzutreiben (das überschüssige Wasser wird jedoch häufig am Rand des Rades vorbeigeführt). Schon im 14. Jahrhundert wurde hier die Wasserkraft zum Kornmahlen genutzt.

Asendorf (http://www.asendorf-online.de/)liegt 15 min Radfahrzeit entfernt. Der kleine Ort ist die Endstation der nostalgischen Museumseisenbahn. Nur wenige Minuten vom Museumsbahnhof entfernt, findet sich ein Kleinod: das Automuseum. Es lohnt den Besuch: über 60 Oldtimer, Modell-Autos etc. gibt es zu bestaunen. Der Museumsbesuch lässt sich gut mit einer Fahrt mit der Museumseisenbahn Bruchhausen-Vilsen verbinden.

Grafschaft Hoya (http://www.hoya-weser.de) ist 8 km entfernt und ist sowohl geschichtlich als auch aktuell sehr vielseitig. Um 1200 von den Grafen Hoya begründet, spielte sie bis zum 30jährigen Krieg mit seiner strategisch günstigen Lage an der Weser keine unbedeutende Rolle. Eine damals noch vorhandene Weserinsel war Standort für die Burg der Grafen. Sie existiert heute leider nicht mehr. "Diese Burg wird den Bremer Bischöfen nicht sehr gefallen haben, denn sie lag genau auf ihrem Weg zum Stift Bücken, für dessen Gründung als Missionszentrum das Jahr 882 überliefert ist", so heißt es auf der ersten Seite des Ortes. Hoya ist heute unter Dressurreitenden bekannt für seine Landesreitschule (http://www.landesreitschule-hoya.de/). Unter der Ausbildungsleitung des Dressur Bundestrainers Junioren/junge Reiter Hans-Heinrich Meyer zu Strohen, finden Reitbegeisterte professionelle Anleitung. Der Segelflugverein (http://www.sfv-hoya.de/) öffnet sein Tore auch für rundfluginteressierte Gäste von April bis Oktober. Ganzjährig wird in Hoya ein ansprechendes Kinoprogramm (http://www.filmhofhoya.de/) angeboten.

Martfeld (http://www.martfeld.de/) liegt eine gute halbe Stunde Fahrradfahrt von Wöpse entfernt. Ein kleines beschauliches Bauerndorf mit einer sehr auffallenden weiß getünchten Kirche (sie ist fast 1.000 Jahre alt) und vielen Gemütlichkeit ausstrahlenden roten Backstein-Bauernhäusern. Durch Martfeld führen zwei der zahlreichen Rad-Wanderwege der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen. Martfeld besitzt darüber hinaus auch mehrere Mühlen, die jährlich am "Deutschen Mühlentag" beteiligt sind.

Schwarme (http://www.schwarme.de/) liegt ähnlich weit von Wöpse entfernt und ist das Nachbardorf zu Martfeld. Vieles lässt sich über die weit zurückreichende Geschichte des Dorfes erfahren. So wurde das Dorf erstmals 1214 mit dem Bau einer Kapelle urkundlich erwähnt.

Ausflugsziele etwas weiter entfernt:

Die über 1.000jährige Domstadt Verden an der Aller (http://www.verden.de/) hat eine sehr schöne, alte Backsteinaltstadt. Das Erlebnisbad Verwell bietet ganzjährigen Badespaß: http://www.verwell.de/. Für Pferdefreundinnen und -freunde ist Verden in vielerlei Hinsicht interessant. So ist das Deutsche Pferdemuseum (http://www.dpm-verden.de/) dort angesiedelt, die Niedersachsenhalle, die für ihre hochkarätigen Dressur- und Springtuniere bekannt ist und für die aktiv Reitenden auch als herrliche Ausreitgegend, entlang der Aller sehr geschätzt.

Der Serengeti Park Hodehagen (https://www.serengeti-park.de/) ist ein großes Gelände (220 Hektar, "Europas größter Safari-Park"), das von rund 1.500 frei lebende Tiere beherbergt. Aus der Anfahrtsbeschreibung: "Du fin­dest uns am Süd­rand der Lüne­bur­ger Heide mit­ten in Nie­der­sa­chen. Ham­burg, Han­no­ver und Bre­men sind jeweils nur eine knappe Stunde Fahrt ent­fernt und damit lie­gen wir immer auf Dei­nem Weg direkt am Auto­bahnd­rei­eck Wals­rode, Abfahrt Wes­ten­holz. Von der Auto­bahn­ab­fahrt brauchst Du nur drei Minu­ten bis an unsere Tore.

Die Hansestadt Bremen (http://www.bremen.de/sixcms/detail.php?template=01_aktuelles&id=551436) liegt 45 km entfernt (45 min Autofahrt oder mit dem Kaffkieker bis Syke und der Deutschen Bundesbahn bis Bremen Hbf ca. 1 1/2 Stdn. oder mit dem Fahrrad ca 1 1/2 Stdn.) und ist mit seiner historischen Altstadt ebenso attraktiv wie mit seinen modernen Seiten, dem Universum, Botanica, Überseestadt und vielem mehr!